3. Jahrestag der Schließung

 Wir gedenken des schönsten Flughafens der Welt!

 

Alle guten Dinge sind drei? Der dritte Jahrestag der Schließung des Flughafen Tempelhofs.

Am Mittag gegen 12 Uhr haben sich zahlreiche Menschen am Luftbrückendenkmal getroffen, um dem Flughafen zu gedenken. Am Luftbrückendenkmal wurden 4 Reden gehalten, darunter eine von einem Bundestagsabgeordneten der FDP, Holger Krestel, von Wolfgang Przewieslik und von Mitgliedern der Bürgerinitiative Tempelhof42. Danach haben noch weitere Bürger kurze Reden gehalten. Mal sehen was uns diese "Alle guten Dinge sind 3" bringen, es lässt sich sowohl positiv als auch negativ verstehen.

 

 

Alles hat mit dem Aufbau begonnen.

 

Die Bürgerinitiative Tempelhof42 bereitete alles für die Gedenkfeier vor, sie befestigten den Gedenkbanner am Luftbrückendenkmal (natürlich ohne es zu beschädigen), stellten die Grabkerzen in einer Reihe auf (s. Bild) und bereiteten sich auf ihre Reden vor.

 

 

 

 

 

Zum Anfang der Gedenkfeier hielt ein Mitglied von Tempelhof42 eine einführende Rede.

Im Hintergrund des Bildes ist gut zu sehen das Luftbrückendenkmal und der Gedenkbanner mit den aufgestellten Grablichtern.

 

Nach der Einführung wurde natürlich eine Gedenkminute eingelegt, um dem Zentralflughafen Berlin-Tempelhof zu gedenken.

Erst war er der erste Verkehrsflughafen der Welt,

dann kam der Krieg und darauf folgte die Luftbrücke, die Berlin vor dem Verhungern bewahrt hat. Die West-Alliierten haben Berlin mit lebenswichtigen Gütern wie Nahrung und Kohle zum Heizen versorgt und bei dem Wiederaufbau von Berlin geholfen.

Nachdem die West-Alliierten Berlin verlassen haben, spielte der Flughafen eine entscheidende Rolle für Geschäftsleute. Investoren und Hollywoodstars landeten in Tempelhof. Tägliche Linienflugverbindungen aus dem Herzen Berlins nach Brüssel, Graz, Mannheim, Friedrichshafen und vielen weiteren Zielen in der ganzen Welt.

 

Nachdem die Veranstaltung nach ca. einer Stunde beendet war, hat die Bürgerinitiative zum Gulaschsuppe-Essen und zum Gedankenaustausch ins Café Romi eingeladen.

Der Banner zum Gedenken der Schließung des Flughafens wurde am Abend wieder abgehängt.

 

Im Anschluss an die Veranstaltung von Tempelhof42 machte das Aktionsbündnis Be-4-Tempelhof.de eine weitere Gedenkveranstaltung, die bis in die frühen Abendstunden ging.

Auf anschauliche Weise erinnerte Be-4-Tempelhof.de mit Bildern, alten Wahlplakaten vom Volkentscheid und Grablichtern an die "schandhafte Schließung von Tempelhof" wie es in ihrem Slogan hieß.